Jauche-Fahren 1950 - Stausebach, ein kleines Dorf stellt sich vor

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Jauche-Fahren 1950

Details "A-Z" > Damals

"Freidhobs foahrn haure Sutter", Jauche-Fahren 1950

Wenn die Jauchegrube voll war,  musste "Sutter" gefahren werden. Lässig angelehnt an der "Wagenrunge" beobachtet ein junger Mann, in damals moderner "Knickebockerhose" gekleidet, diese Aktion auf "Freidhobs Hob" in Stausebach. Dem "Städter" scheint dabei der stinkende Duft der  Jauche nichts auszumachen.

Über eine im Kuhstall liegende Rinne lief der Urin der Kühe und Schweine in die Jauchegrube. Mit einer Handpumpe, später mit einer Elektropumpe, wurde der flüssige Dünger über einen hölzernen  Zulauf in das Jauchefass gepumpt. Es war angesagt, wenn einer im Ort "Sutter" fuhr, dann schloss sich das Dorf an; denn dann mussten die Menschen nur an einem Tag den das ganze Dorf erfüllenden Geruch ertragen.

Kunstdünger gab es  damals noch nicht. Stallmist und Jauche war ein besonders wichtiger natürlicher Dung für die Felder und Wiesen, den jeder kostenlos in der Grube hatte.

Wenn die Jauche im Fass war, ging es aufs Feld. Das mit Eisenringen zusammengehaltene  Jauchefass wurde dann von "Freidhobs Kouw" in gemächlichen Schritten auf die vergleichsweise kleinen Parzellen, die oft weit verstreut waren, gezogen. Auf einem schmalen Brett hatte der Bauer auf dem vorderen Teil des Wagens Platz genommen. Wenn er  den Wagen in leichter Schräglage steuerte, ergoss sich die Jauche über die Dorfstraße in die "Drouhsel" (Straßenrinne). Auch zeigte eine Jauchespur, erzeugt von einem meist undichten Ausgießloch, den Weg zum Feld oder der Wiese. Der Verursacher  machte somit sich selbst als "Schuldiger" bekannt.

Die Bevölkerung nahm diese Situation als normal, ganz ohne Hektik und Aufregung, hin; denn schließlich hatten die Einwohner ja immer irgendetwas mit der Landwirtschaft zu tun. Wer  diesen "angenehmen" Duft als Kind gerochen hat, der weiß, dass der strenge, fast ätzende Geruch der Gülle von heute nicht vergleichbar ist.



Jauchefahren
Jauchewagen im Dorfmuseum Oberrosphe
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü