Grenzsteine - Stausebach, ein kleines Dorf stellt sich vor

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Grenzsteine

Details "A-Z" > Allgemeines

Das sechsspeichige Mainzer Rad mit der Jahreszahl 1756 ist auf den Grenzsteinen in fast allen früheren Kurmainzischen Gemarkungen anzutreffen.

Ein weiteres  Zeichen befindet sich auf einem Wappenstein von 1608 in der historischen Wehrmauer an der Kirche in Stausebach.

Durch die Mainzer Landherrschaft, die bis 1803 dauerte, verbreitete sich das Mainzer Rad über weite Gebiete und ist in vielen Stadtwappen  des ehemaligen Hochstifts zu finden, so z.B. in Fritzlar, Erfurt, ja sogar bis ins Eichsfeld.

Über die Entstehung des Mainzer Rades gibt es verschiedene Theorien. So soll der Vater eines Erzbischofs von Mainz Wagner( Wagenradmacher) gewesen sein  oder eine Vision eines biblischen Propheten soll auf den Gotteswagen hingewiesen haben.



Zurück zur Übersicht Allgemeines

Grenzstein Vorderseite : Mainzer Rad
Rückseite : Hessischer Löwe
Wappenstein von 1608 an der Wehrmauer in Stausebach
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü