Dorf im Wandel - Stausebach, ein kleines Dorf stellt sich vor

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Dorf im Wandel

Details "A-Z" > Allgemeines

Bilder aus den 50er Jahren in Stausebach dokumentieren, dass das Erscheinungsbild eines Dorfes einem ständigen Wandel unterworfen ist und sich in den letzten  fünf Jahrzehnten verändert hat.

Ein altes Bild zeigt uns, wie der Ortsmittelpunkt baulich umgestaltet wurde. Das ehemalige Backhaus musste der neuen Straßenführung weichen. Der Brunnen, früherer Treffpunkt der Dorfbevölkerung,  wurde ebenso beseitigt wie der Durchgang zur Kirche in der historischen Wehrmauer. Im Rahmen der Restaurationsarbeiten an der Mauer wurden die Trauerweiden entfernt, da sie mit den Wurzeln die Mauerwerke beschädigt hatten.

Heute stellen  wir fest, dass ein Stück Dorfidylle verloren gegangen ist. Allein die gotische Kirche "Mariä Himmelfahrt" bestimmt seit über 500 Jahren das Dorfbild.

Eine weitere Ansicht zeigt den Dorfbach, der dem kleinen Kirchhainer Stadtteil  vor 743 Jahren (seit Erstbennung des Ortes) seinen Namen gab. Anfang der 60er Jahre wurde der Bach total verrohrt. Auch das Bild der Trachtenfrauen beim Kirchgang gehört schon lange nicht mehr zum Alltag. Das Gasthaus Hofacker ist ebenso abgerissen  worden wie das Wohnhaus Bromm.

Das dritte Foto aus dem Jahr 1958 gibt uns einen Blick vom Kirchturm in nordöstlicher Richtung auf einen Bereich des Unterdorfes mit seinen intakten Fachwerkhäusern frei.

Der Verlust  wichtiger Einrichtungen wie Schule, Post, Dorfläden, Schmiede, Schlosserei, Schreinerei, Wagner- und Schusterwerkstatt und die Schließung der Raiffeisenkasse prägen die Entwicklung der letzten Jahrzehnte.

Mit der Gebietsreform  wurde 1971/72 die gemeindliche Selbstverwaltung an das Mittelzentrum Kirchhain abgegeben.

Das wichtigste Element eines Dorfes, die Landwirtschaft, existiert heute nur noch in drei Vollerwerbsbetrieben. Drei Bebauungspläne und die damit  verbundenen Neubaugebiete lockten viele Neu-Bürger in das stadtnahe Dorf. Vielleicht suchten sie auch die Dorfgemütlichkeit, die aber in Wirklichkeit längst verloren gegangen ist.

Alte Fotos geben uns gewisse Vorstellungen der  vergangenen Zeit. Zwar sind viele Strukturen noch heute in Objekten im Dorf präsent. Aber wir stellen fest: DAS ALTE DORF VERSCHWINDET.

Wollen wir der Vergangenheit begegnen, so müssen wir Quellen suchen, die zumeist nicht mehr im Dorf  vorhanden sind.

Zurück zur Übersicht Allgemeines

Stausebacher Dorfbild 1958
Kirchgang mit Trachtenfrauen 1960
Stausebach- ein Fachwerkdorf- um 1958
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü